Baumaschinen und Straßenverkehr in den 30er, 40er und 50er Jahren.

Diese Veranstaltung war gedacht als Demonstration des "Kulturguts Nutzfahrzeuge" mit Fahrzeugen, welche das H-Kennzeichen im ursprünglichen Sinne der Benutzbarkeit verdienen und daher als Kulturgut für alle mit Vorführungen dienen - nur wenige Kilometer pro Jahr bewegt werden und somit das Klima nicht schädigen!


Zunächst möchten wir mit einigen Impressionen einen Eindruck von der Veranstaltung gewähren, anschließend gehen wir auf einzelne Situationen und Fahrzeuge ein.

Bevor wir das Gelände verlassen, ist noch eine kleine Baustelle zu passieren - nun kommen wir zum zweiten Ort, Aufgaben - einen Erdhaufen abzufahren und eine Zufahrt mit Bruchsteinen neu einzurichten.

Der Grader macht sich auf zur Baustelle.

Auch ein Henschel wartet schon auf Abfahrt.

Auf der Baustelle ist man schon fleissig mit der Herstellung von Schotter aus Bruchsteinen beschäftigt.

Ein Hanomag R 40 mit Kippanhänger ist schon eingetroffen und wartet auf Beladung durch die Raupe.

Auch der Grader ist inzwischen vor Ort.

Der Tommi weist den Weg - Umleitung wegen der Baustelle.

Ein Mercedes L 6600 fährt vorsichtig an der Kaelble-Walze vorbei.

Die Raupe ist mittlerweile in Betrieb gesetzt.

Die Hanomag-Raupe fährt rückwärts an den Anhänger heran - sie ist mit einem Überkopflader von Meiller ausgestattet.


Bilder:

Reinhard Gerdes

Text:

Jürgen Danner


Fortsetzung folgt