Historischer Containerumschlag und allgemeiner Güterverkehr im Hamburger Hafen

Es ist Montag morgen und auf dem Parkplatz vor der Ölmühle schon reichlich Andrang - verschiedene Züge warten auf die Beladung.

Der Däne wartet auf die Beladung mit Futterfett.

Ob es schon Bewerbungen auf seine kreative Suche gibt - in dieser Gegend bestimmt nicht.

Auch ein Büssing BS 16 mit 40FT. Container wartet auf die Beladung.

Ebenso wie dieser MB 1632, sein Ziel ist Österreich mit Fassladung.

Da kommt noch ein Volvo mit 20FT. Container.

Im Industrieviertel von Wilhelmsburg holt der Scania 110 Super gerade zwei leere 20FT. Container ab, um sie zum Leercontainerlager zu bringen.

Währendessen wartet man bereits auf der Straße, in einer langen Schlange, auf Be- oder Entladung im Leercontainerdepot.

Große Kisten mit Anlagenteilen sind per Schubleichter am Containerterminal CTT eingetroffen - sie warten auf Entladung und Verstauung auf mehrere 40FT. Flatracks.

Endlich ist der Henschel mit einem leeren 40FT. Flatrack beladen und kann seine Fahrt zum Containerterminal CTT antreten und auch Hein Kröger hat ein leeres 40FT. Flat geladen.

Am Schuppen 50 wird gerade ein 40FT. Import-Container verladen.

Gleichzeitig wird die letzte Kiste aus dem Leichter entladen und erstmal auf einem Rollflat zwischengelagert.

Inzwische ist der Scania 110 Super im Containerdepot eingetroffen und wird entladen.

Anschließend wird der leere Container einsortiert.

Und der Fahrer holt sich die Quittungen, für die leeren Container, aus dem Büro.

Am Schuppen 65 kommt ein 40FT. Container, auf einem Bahnwaggon, zur Entladung.

Und in einer Maschinenfabrik in Fritzlar werden Anlagenteile in einen Container geladen - Montag früh muss er in Hamburg zur Verladung sein.

Ein Scania ist auf dem Weg zum Eurokai - einen eiligen Container vor Ladeschluss anliefern. Es hat einen kurzen Guss gegeben und die Straße ist nass.

Aber es wird schon wieder trocken - schnell noch durch die Baustelle.

Doch was ist das - die Maschine zieht nicht mehr richtig, also vor der Köhlbrandbrücke ausrollen lassen und ... wir haben Funk! Schnell in der Zentrale das Problem gemeldet.

Die haben diesseits der Brücke jedoch keine Zugmaschine frei - also die Abschlepphaie Alex und Johnny beauftragt den Havaristen über die Brücke zu ziehen und vor dem Eurokai absatteln - dort übernimmt dann ein Ersatzfahrzeug das Chassis und bringt den Container hoffentlich noch rechtzeitig ans Terminal.

Schnell hängt man den Havaristen an und zieht ihn mit laufender Maschine über die Brücke.

Inzwischen hat auch der Volvo seinen Kühlcontainer erhalten und fährt zum Kunden.

Am Schuppen 62 hat der Magirus einen 20FT. Import-Container abgeholt, genauso wie der DB 1626.

Der MAN 19.281 ist gerade leer geworden und fährt jetzt zum Containerdepot, um einen leeren 40FT. Container zu holen.

Der Reachsteaker steht schon bereit, muss aber einnal um den Pudding fahren, damit die Türen auch hinten sind.

Nach dem Verschließen der Twistlocks fährt er noch vor das Büro, um die Quittung für den leeren Container zu unterzeichnen.

Auch ein Däne hat hier zwei leer Container als Rückladung aufgenommen.

Die Anlagenteile, aus Fritzlar für die USA-Ostküste, sind inzwischen eingetroffen - doch bis zur Abgabe Montag morgen am Terminal, ist erstmal Wochenendruhe.

Die Woche beginnt - die abgestellten Zügen setzen sich langsam wieder in Bewegung und machen sich auf den Weg zu ihren Zielen.

Der DB LP 2032 fährt erstmal ins Containerdepot und gibt seinen 40FT. Kühlcontainer ab.

Als nächstes nächstes wird ein DB 1626 von seinem 20FT. Tankcontainer "befreit".

Anschließend erfolgt die Rückgabe eines 40FT. Flatracks

In der Folge erhält der Volvo einen 20FT. Kühlcontainer.

Mit Futterfett beladen wartet dieser dänische DB LP 1626 auf den Start zur Autobahn.

Nachdem am Montag wieder der Betrieb startet, geht es erstmal zum Frühstück zur Tankstelle.

Danach ist bei einem Spediteur Wartezeit ehe der Container entladen wird - Obstkonserven aus Übersee.

An einer anderen Rampe wird Stückgut für Köln geladen.

Lammkeulen aus Neuseeland sind die Ladung dieser 20FT. Kühlcontainer. Der Magirus  liefert seine  Ladung an einen  Großhändler am Hamburger Schlachthof ab, der  MAN in  einem Kühlhaus im Binnenland.  

Und schon wieder ein Ausfall einer Zugmaschine - gerade den Container am Eurokai abgeholt und schon bleibt er liegen. Auch hier ist wieder Abschleppunternehmen Alex Lerch bestellt, den Havaristen über die Köhlbrandbrücke vor Einfahrt zum Zollamt Veddel zu schleppen, dann absatteln und in die Werkstatt.

Wieder ein kurzer Regenguß aber es wird schnell wieder trocken und die Fahrt beginnt.

An der westlichen Auffahrt ist immer ordentlich Anlauf zu nehmen, um den übrigen Verkehr nicht zu behindern.

Geschafft! Über den Scheitelpunkt hinweg, jetzt braucht er nur noch zu rollen. Ein Scania 110 Super will die Gelegenheit nutzen, verbotenerweise zu überholen.

Aber da kommt eine Baustelle und er läßt sich wieder zurückfallen.

Kurz vor der Eisenbahnunterführung und der Einfahrt zum Zollhof Veddel, wird jetzt abgesattelt, damit der Container mit einer anderen Zugmaschine abgefertigt werden kann.

Im Containerdepot wartet  ein MAN 19.281 auf die Beladung mit einem leeren 20FT. Container.

Danach wird aus der 6. Lage ein leerer 40FT. Container genommen und auf ein Chassis mit einem DB LP 2032 geladen.

Die Twistlocks werden angezogen und die Reise ins Binnenland kann beginnen.

Ein Mercedes 814 steht an einer Werksrampe eines Industriebetriebes und wartet auf die Beladung mit Stückgut, dahinter ist ein MAN-Büssing 22.320 in Beladung.

Währenddessen der Zug nach Köln beladen und abfahrtbereit ist.

In einem anderen Industriekomplex wird der Container von Hamburg-Süd entladen.

Der 814 ist zur Entladung des Anhängers an einer Spedition eingetroffen - hier werden die Elektromotoren in einen Container für Montevideo umgeladen.

Und in einem Lebensmittelbetrieb ist dieser Büssing BS 16 Tankzug mit einer Ladung Essig, für die Produktion von sauren Konserven, eingetroffen.

Der Däne sattelt ein Chassis mit einem 40FT. Container auf.

Am Montag wird der leere Tankauflieger wieder in der Konservenfabrik abgeholt.

Der Däne ist mittlerweile in einer Fabrik in Kolding zur Beladung eingetroffen

Vor ihm wartet noch ein deutscher Volvo F12 mit einem Hamburg-Süd Container.

Wieder in Deutschland - es ist Nacht geworden und die Fahrer haben sich zur Ruhe begeben.

Der nächste Tag hat begonnen und der Scania 110 Super steht bereit neue Aufgaben zu übernehmen.

Ein anderer Scania des Unternehmens wartet mit einem Kippauflieger auf die Beladung mit Schüttgut.

Am Containerdepot kommt dieser MAN, mit einem leerem Schwergutrack, zur Rückgabe an.

Der Volvo ist schon in der Beladung mit Kakaobohnen, für eine Schokoladenfabrik in der Schweiz.

Ein neuer NG 1632 ist auf dem Weg zum Mischwerk.

Hein Kröger ist vom Schlachthof unterwegs zum Containerdepot, um den leeren Reefer abzugeben.

Am Straßenrand wartet der Henschel F261 auf neue Aufgaben.

Ein Büssing BS16S verläßt mit zwei leeren 20FT. Containern das Containerdepot.

Solo kommt die Zugmaschine von Hein Kröger vom Leercontainerlager zurück.

Der Volvo ist mit seiner Ladung Kakaobohnen unterwegs zu einer Schokolaladenfabrik in der Schweiz.

Am Schuppen 65 hat gerade ein Volvo von der Spedition Anhalt einen Tankcontainer übernommen.

Ebenfalls ist hier ein Chassis mit einem leeren 40FT. Schwerlastrack zu übernehmen.

Und Hein Kröger sattelt auf.

Dieser Däne holt gerade einen Kühlcontainer mit argentinischem Rindfleisch ab.

Es hat schon wieder zu regnen angefangen - typisches Schmuddelwetter.

Zwei Containerzüge und ein Tankzug sind auf dem Weg zur Autobahn.

Auf der Veddel ist es schon wieder trocken und ein Scania trifft mit einem leeren Container zur Abgabe am Containerdepot ein.

Hein Kröger ist wieder an den 50er Schuppen eingetroffen, hinter ihm eine Anlieferung zum Export nach Südamerika.

In einem Werk für Seifenherstellung steht der Volvo von Horst Anhalt mit einem Kippchassis, um den Container zu entladen.

Im Containerdepot wird ein Scania 110 Super mit einem leeren 20FT. Container beladen.

Ein Scania 141 eines Schwertransportunternehmens, das auf dem gleichen Gelände des Containerdepot liegt, verläßt das Bertriebsgelände, um ein Teil eines Turmdrehkrans zur Baustelle zu bringen.

Am Schuppen 50 wird dem DB L1624 S ein Import-Container aufgesetzt und dann geht es zum Zollamt. Hier stehen die Züge mit Importwaren aus dem Freihafen und warten auf Abfertigung.

Ein MAN 19.281 ist auf dem Weg zu einem Kunden, um einen Container mit tiefgefrorenen Meeresfrüchten aus Asien abzuliefern.

Jetzt hat er den Kunden erreicht und setzt rückwärts an die Rampe.

Im Containerdepot verhält sich der Andrang vormittags in Grenzen.

Ganz entspannt bekommt man hier seine Container.

Und kann wieder von dannen ziehen.

Auch der Däne bekommt hier seinen 40FT. Kühlcontainer.

Ebenso holt Hein Kröger einen Kühler ab.

In einem Lagereibetrieb ist allerdings schon ordentlich Betrieb - ein DB LP 2232 und ein Volvo F10 warten auf Beladung.

Ein MAN 19.321U lädt an der Rampe einer Chemiefirma Waschmittel und sein Anhänger ist mit einem 20FT. Container für einen Kunden im Binnenland beladen.

Ein Däne parkt, nach dem Abladen von Schwergut an der Straße.

Im Containerdepot erfolgt die Anlieferung eines leeren 40FT. Containers.

Und der DB L 1624S holt 20FT. Flatracks ab, um sie einem Kunden, für seine Schwergutkolli, zur Verfügung zu stellen..

In einem Chemiewerk liefert die Firma Radermacher Betaine an und Hein Kröger wartet in auf Abholung eines Containerchassis.

Ein beladener Zug von Gustav Ewert verläßt das Chemiewerk.

In der Zufahrt Veddel fährt eine Armada von LKW in den Freihafen zu den verschiedenen Schuppen.

Der MAN 19.321U ist an der ersten Abladestelle angekommen und drückt seinen Anhänger rückwärts an die Rampe.

Es ist mittlerweile Abend geworden und die Züge warten auf die Entladung oder den Einsatz am Morgen des nächsten Tages.

Ein neuer Tag ist angebrochen und der Däne holt einen 40FT. Container im Containerdepot ab.

Der MAN 1932U ist auch wieder in Hamburg und entlädt in einer Spedition.

Auch Container werden hier entladen, dazu hat man den Hubtisch hochgefahren.

Gleichzeitig soll ein Teil gleich in einen Stadwagen umgeladen werden.

Der MAN 1932U hat sich seiner Wechselbrücke entledigt und bringt den Container zum Schuppen 75.

Am Schuppen 50 macht der Fahrer des DB 2032, nach Abgabe eines 20FT. Containers, seine Pause in der Kaffeeklappe.

Der Stolz des Schuppenvorstehers - sein Opel Rekord C - Coupe.

 Im Containerdepot wird dieser DB L 1624 S mit einem 20FT. Kühlcontainer beladen.

Und nach der Pause ist der DB LP 2032 in der Beladung mit zwei leeren 20er Flatracks, um sie mit zu einer Maschinenfabrik mitzunehmen.

Im Containerdepot werden einige Container vorgeladen und nachher von Zugmaschinen abgeholt.

Ein Magirus mit Transeuropa-Haus, der früher im Einsatz eines Neumöbelspediteurs stand, verdient heute im Umfuhr- und Nahverkehr sein Geld - hier holt er einen Container mit Kautschuk für die Phoenix-Werke ab.

Inzwischen ist es Abend geworden - und ein Scania 110 Super gerade am Schuppen eingetroffen. Bis morgen früh legt sich der Fahrer jetzt aufs Ohr.


Bilder:

Jens Mewes

Thorsten Biermann

Sascha Theopold

Uwe Harms

Detlef Heesch

Jürgen Danner

Text:

Jürgen Danner


Fortsetzung folgt