Verkehr auf Straße und Schiene von 1945 bis 1950 in Eystrup

Ein Hanomag R 40 mit Anhänger, des örtlichen Mühlenbetriebs, ist auf dem Güterbahnhof eingetroffen, um eine Partie Futtermittel zum weiteren Bahntransport aufzuliefern.

Nach einer halben Stunde ist der Anhänger leer und kann von der Rampe abgezogen werden.

Der morgendliche Güterzug ist auf dem Bahnhof Eystrup eingetroffen und nun macht sich die V 36 daran, die Güterwagen ihrer Bestimmung nach auf die verschiedenen Gleise zu verteilen.

Der G 10 wird an die Rampe des Güterschuppens gestellt, auch ein Bahnmöbelwagen ist dabei.

Ein L 5000 ist gerade auf dem Güterbahnhof eingetroffen, ein alter Deutz holt seinen Anhänger ab. Währenddessen drückt die V36 den Bahnmöbelwagen an die Kopframpe, worauf die schon wartende Hanomag SS 100 ihn vom Flachwagen zieht.

Die V36 rangiert einen weiteren G10 und einen "Duisburg" auf die Freiladegleise.

Der Lastzug aus Versmold hat Salz und Gewürze zum Leman-Werk gebracht und ist entladen worden - alles Handarbeit, Stapler hatte man damals noch nicht an der Rampe.

Der MAN MK-Lastzug ist inzwischen leer geworden und macht sich auf den Weg zum Güterbahnhof um am G10 eine Ladung zu übernehmen.

Ein Südwerke der Firma Gottfried Friedrichs aus Hamburg-Altona erreicht die Senffabrik Leman, um hier Essig zu laden.

Links sehen wir den neuen Borgward Hansa des Chefs und vor dem Gebäude ein Adler Vorkriegscabrio des Prokuristen.

Längst hat das Geschäft mit Essig und Senf angezogen, sodass die Produktion vergrößert und ausgebaut werden soll, hierzu sind erste Baumaschinen und Kipper von ortsansässigen Fuhrunternehmen im Einsatz.

Ein Büssing 7000 und ein Faun werden vom Büngers Dampfbagger mit Aushub beladen.

Es ist Mittag geworden und der Triebwagen aus Hoya ist eingetroffen.

Nachdem die letzten Fahrgäste ausgestiegen sind, zieht die V36 den Beiwagen ab und der Triebwagen setzt ans andere Ende, um die Rückfahrt anzutreten.

Ein Eilbulldog mit Wohnwagen rollt auf dem Güterbahnhof - Die Dorfkirmes ist vorbei und der Schausteller möchte sein Geschäft zum nächsten Veranstaltungsort per Bahn transportieren.

Mittagspause bei den Bauarbeiten im Leman Werk.

Der Baggerführer muss einige Kohlen nachlegen und ein Bauer bringt seine Milchkannen zur Meierei.

Die Mittagspause ist vorbei, mit einem Pfiff aus der Dampfpfeife wird die Arbeitsaufnahme angekündigt und der Büssing 7000 rollt wieder zur Beladung vor.

Ein weiterer Büssing, noch ein Vorkriegsmodell, fährt durch das Tor des Leman Werks

Auf dem Güterbahnhof steht ein Südwerke abgestellt, der vor ein paar Tagen Langholz zur Bahnverladung gebracht hat. Hinter ihm wartet ein L4500 mit Dreiachsanhänger um an der Rampe des Güterschuppens zu entladen.

Endlich kommt er an die Rampe, da wartet hinter ihm ein Faun - der Fahrer muss erst fragen, an welchem Gleis der Kohlenwaggon steht.

Dann schließt sich ein MAN MK an, der ebenfalls an einem Waggon am Freiladegleis laden soll.

Auf der Baustelle für eine neue Produktionshalle macht sich eine Hanomag Vorkriegsraupe nützlich.

Da kommt ein Opel Blitz aus Brandenburger Produktion und bringt Füllsand.

Auf dem Güterbahnhof wartet eine100er Hanomag mit Anhängern auf den Kohlenwaggon an Gleis 14. Währenddessen zieht ein Hanomag R 40 einen Anhänger, aus einem Werk ohne Gleisanschluß, zur Beladung an einen G10 auf dem Freiladegleis. 

Im Leman Werk wird noch immer planiert und gebaggert, um die Fläche für die neue Produktionshalle zu ebnen.

Ein Anhänger steht auf dem Güterbahnhof abgestellt - bis ihn ein Eilbulldog abholt und an die Rampe des Güterschuppens zur Beladung zieht. Ebenfalls wird dieser Tempo Matador beladen, während ein weiterer Tempo auf Ladung wartet, die er in der näheren Umgebung verteilen kann.

Der Dreiachsanhänger steht in einem Werk in Eystrup abgestellt, sein Motorwagen - nimmt ihn auf die "Schnauze" - der Beifahrer kuppelt an. Sodann geht es über die Fahrzeugwaage an die dahinterliegende Rampe.

Pfingsten ist vorbei, eine neue Woche hat begonnen.

Die Firma Gottfried Friedrichs ist wieder zu Besuch, um Senf und Essig abzuholen und ihre Fische darin einzulegen, eine Hanomag Zugmaschine zieht den Anhänger durch das Werkstor.

Auch der Chef ist von einer kombinierten Urlaubs- und Geschäftsreise in den Harz zurückgekehrt, bei einigen Hoteliers ist es ihm gelungen seinen Senf dazuzugeben.

Der örtliche Fuhrunternehmer hat seine drei unterschiedlichen Zugmaschinen vom Typ SS/ST 100 am Bahnhof aufgefahren, um sie für das Firmenjubiläum ablichten zu lassen.

Auf dem Güterbahnhof trifft ein Bulldog mit Anhänger ein, um eine Ladung Hornmehl in Säcken zu übernehmen.

Ein Deutz hat die Pferde an diesem Rollwagen ersetzt und der Packwagen von Carl Dörwald Karussellbetriebe wartet auf die Bahnverladung.

Der MAN aus Bockhorst ist wieder da - vorsichtig tastet sich der Fahrer an die Rampe des Güterschuppens, dann werden einige Fässer und Kisten verladen.

Der Triebwagen ist in den schwachen Vormittagsstunden ohne Beiwagen unterwegs.

 Auf dem Gelände der Senffabrik Leman geht es weiter mit der Glättung des Bodens.

Auf dem Güterbahnhof wartet der Faun, um von einem Waggon Koks zu laden, währendessen ein Mercedes L 4500 mit Dreiachanhänger sich seiner Ladung an einem gedeckten Waggon entledigen möchte.       

Der MAN MK-Zug ist beladen und kann von der Rampe abgezogen werden.

Der Mühlenbetrieb ist nach dem Krieg wieder in Schwung gekommen, sodass er sich einen neuen Mercedes L 3250 mit Vidal-Anhänger leisten kann, der zunächst den betagten Hanomag R 40 ergänzen soll. Hier ist er zum Entladen auf dem Güterbahnhof eingetroffen.

Bei soviel  Warenumschlag ist natürlich die MP zur stelle um das ganze treiben im Auge zu haben,stichprobenweise werden Fahrzeuge und Fahrer, welche sich besonders auffällig verhalten, zu Kontrolle herangezogen.
Sonst haben sich die Jung`s mit Kaugummi verteilen und CocaCola trinken die Zeit vertrieben.       

Nach der Kontrolle kehrt wieder Langeweile bei der MP ein, die man sich mit "Unterhaltung" der Dorfjugend und den hübschen Fräuleins vertreibt.

Derweil werden in der Senffabrik Leman die Kessel angeheizt, damit die Dampfmaschine die Stromversorgung sicher stellt und über die Transmission einige Verpackungsmaschinen angetrieben werden.       

Am Güterschuppen trifft gerade wieder eine Hanomag SS100 Zugmaschine mit Anhänger ein. Die Seitenbretter werden entfernt... und eine Kiste ist verschoben - Ladungssicherung gab es damals noch nicht. Da taucht der Chef von Kuddl auf...

... ihm ist zu Ohren gekommen, dass Kuddl wieder einmal seine Handschuhe "vergessen" hat und nun macht er ihm richtig Beine - und schon rollt das Fass ...auch ohne Handschuhe!

Die V36 hat einen Güterzug gebracht, am Schluss hängt noch der Beiwagen für den Triebwagen - er ist zur Verstärkung des Nachmittagszuges mitgebracht worden.

Nachdem die Lok den Beiwagen an den Bahnsteig gedrückt hat, nähert sich auch schon der Triebwagen. Die Lok setzt ans andere Ende des Zuges um die Wagen auf verschiedenen Gleise zu verteilen.

Schon wieder ist der Mercedes L 3250 der Mühle da, um einen Waggon zu entladen - der ist mit Säcken Soyaschrot, Marke "Imperial" beladen und kommt aus Hamburg-Unterelbe von den "Stettiner Oelwerken".

Der Fahrer schiebt die Waggontür auf und macht die Plane am LKW auf. Da kommt noch ein L 4500 an ihm vorbeigefahren.

Der L 4500 hat gedreht und wartet nun auf den passenden Waggon zum Laden. Zugleich fährt ein Deutz Straßenschlepper vom Bahnhof - er hat einen Anhänger gebracht, ihm folgt ein Ritscher mit Anhänger zum Laden am Güterschuppen.

An der Rampe des Güterschuppens hat das Ritscher-Gespann gerade Säcke übernommen und nun macht sich der Landwirt wieder auf den Weg. 

Die Waggon stehen an Gleis 14 bereit, die Hanomag SS 100 rückt mit ihren zwei Anhängern vor, um Kohlen zu übernehmen.

Der L 4500 hat sein Ladegeschäft an den Freiladegleisen beendet und dreht um, um seinen Anhänger wieder mitzunehmen und ihn am Schuppen beladen zu lassen.

Der MAN MK ist beladen und kann von der Rampe abgezogen werden.

Der Fahrer des Mühlen Zuges hat sein Ladegeschäft beendet und macht den Wagen zu.

Auf dem Gelände der Senffabrik gehen die Bauarbeiten weiter.

Die Bauarbeiten nähern sich dem Ende zu - mit einem Pfiff aus der Pfeife des Dampfbaggers sind die Arbeiten beendet.

Die Bau - LKW begeben sich zur Wochenendruhe.       

Der MAN MK Zug von Salz Witte aus Versmold ist entladen, die Achse am Anhänger hochgehievt und abfahrbereit, da kommt noch ein L 4500 zum Laden.

Und schon ist das Wochenende da - die Dampfpfeife vom Kesselhaus heult, die Bauarbeiten sind beendet, die Raupe wird verladen, die Senffabrik abgeschlossen und auch am Güterschuppen an der Rampe werden die letzten Verladungen getätigt, der letzte Triebwagen nach Hoya macht sich auf den Weg... es ist Wochenende und die Veranstaltung in Eystrup 2014 ist vorbei.

Jetzt ist Zeit, die Arbeit bei einem Dampfbier und einen Eysheyligen, zu beenden.

 

 

 Fotos:

Stefan Klein

Jürgen Danner