Historischer Containerumschlag und allgemeiner Güterverkehr im Hamburger Hafen 2017

 

Es ist Montag morgen und Hein Kröger ist auf dem Weg zur Containerpackstation am Überseezentrum, um sich in die Umfuhren zu den Schuppen einzureihen.

Auch die Spedition Gerks ist unterwegs zum Schuppen 59, um Kabeltrommeln für Siemens, anzuliefern.

In  einem Leercontainerlager holt die Spedition Eggers gerade einen Container, zur Beladung für einen Kunden im Binnenland, ab.

Ein Büssing -Tankzug ist auf dem Weg zur Ölmühle, Rüböl für eine Magarinefabrik in Dissen laden. Ihm folgt ein Mercedes LP 2032 mit einem eiligen 40FT. Kühlcontainer - wird er ihn noch vor Ladeschluß anliefern können?

Danach geht es zum Leercontainerlager, einen Container für Kunden in Löhne abholen. Aus dem obersten Regal wird ein Leercontainer ausgewählt.

Dieser Büssing Kofferzug soll für einen Bananenimporteur am Fruchtzentrum laden.

Ein typischer Tag für Hamburg - Schietwetter und Hein Kröger gönnt sich erstmal eine Pause in der Kaffeeklappe.

Von der  Spedition Zich aus Braunschweig wurde eine große Kiste direkt am Kai per Kran auf ein Schiff umgeschlagen.

Anschliessend geht es leer aus dem Hafen ins Speditionsviertel nach Hamm - aufplanen, Ladung aufnehmen und Anhänger abholen.

Ein Volvo F12 ist auf dem Weg ein Chassis zu übernehmen. Ein MAN Unterflur-Zug kommt mit Importladung von einem Schuppen.

Ein Henschel hat Probleme und der Fahrer ruft einen Kollegen zu Hilfe, um sein Chassis mit einem 20FT. Container zu übernehmen. Die Zugmaschine wird weggezogen und der Scania sattelt das Chasis auf.

Danach trifft er am Leercontainerlager ein und gibt seinen 20FT. Container ab.

Der Büssing - Stadtwagen eines Fuhrunternehmens ist eingetroffen, um einige Sammelgüter eines Schraubenherstelleers abzuholen.

In einem anderen Werk ist der 40FT: Container aus USA eingetroffen - gleich werden an der Rampe die Plomben geöffnet und der Inhalt bemustert.

Am Schuppen 50 trifft ein 20FT. Tankcontainer ein, um auf einem Schiff als Decksladung verstaut zu werden.

Währenddessen der Fahrer dieses Tiefladergespanns, nach Abladen einer Presse, erstmal eine Pause mit Kaffee und Bockwurst einlegt.

Der Fahrer diese 140er Scanias hat soeben ein 20FT. Schwerlastchassis aufgesattelt.

Es ist Nachmittag geworden und einige Züge warten am Zoll auf Abfertigung.

Der Volvo F12 übernimmt einen 20FT. Import-Container mit Mandarinen in Konserven.

Und schon wird ein 40FT. Container abgenommen.

Während der 331U der Firma Kunst noch wartet.

Aber schon hat er seinen Anhänger abgestellt und wird entladen - und erhält gleich einen Import-Container als Rückladung.

Stau an der Zufahrt zur Köhlbrandbrücke

Jetzt geht es weiter.

Am Kai werden Bahnwaggons zur Entladung gebracht.

Und im Leercontainerlager erfolgt die Abgabe eines 40FT. Seeland-Containers.

In einem chemischen Werk wird Lauge angeliefert.

Auch der Stadtwagen einer Spedition ist da, um Sammelgut abzuholen.

Wochenendruhe für die Fahrzeuge der Schiffsausrüster - das sind die "Krämerläden" für die Seeschiffs-Reedereien, hier kann der Reeder für ein Schiff in einem bestimmten Hafen von Lebensmitteln, Getränken, Zigaretten, Reinigungsmitteln bis zu Schiffsersatzteilen alles zollfrei bestellen und bekommt es frei Haus geliefert.

Montagmorgen, ein Büssing lädt Spirituosen und Zigaretten für ein Schiff in Genua/Italien.

Dieser Zug mit dem Kässbohrer-Anhänger von 1967 ist unter Zollverschluß auf dem Weg nach Brake/Unterweser.

Dieser MAN 19.331 U liefert Verpackungen in einer Chemiefabrik an, während der LP 1632 auf die Beladung mit Fässern wartet.

Am Schuppen 50 werden wieder Import-Container auf LKW und Bahn verladen.

Ein Scania LB 141 der Hamburger Niederlassung von Ralf Thoma / Padborg ist auf dem Weg zu einem Leercontainerlager.

Hier herrscht schon wieder Hochbetrieb, sodass die wartenden LKW auf der Straße eine Schlange bilden.

Aber schließlich erhält er auch seinen Container.

An der Rethe und im Reierstieg sind die großen Getreidespeicher und Mühlen ansässig.

Und hier ist auch die Firma Harms mit ihren Silofahrzeugen tätig.

Nachtschicht - Morgens um halb fünf, die ersten Container werden vom Terminal Tollerort abgeholt.

Zuerst geht es durch die Containercheckstation - hier werden die Container auf Unversehrtheit geprüft.

Auch für den Silozug von Harms geht es zu einer Mühle.

Mittlerweile ist es hell geworden - Freitag morgen - schnell noch vor dem Wochenende Container aufnehmen.

Anlieferung von rohem Pfeffer in einer Gewürzmühle.

Jetzt kommt der L 1924, von der Rapsanlieferung bei der Ölmühle, zurück auf den Betriebshof von Harms - Wagenwäsche und abstellen zur Wochenendruhe.

Wochenendruhe auch auf dem Hof von Meyer & Busch.

Dieser Zug bleibt über´s Wochenende in Hamburg stehen - Montag geht es in den Süden, den Container in Bamberg zur Entladung bringen.

Vor einer Chemiefabrik warten am Wochenende zwei Züge zur Be- und Entladung am Montag.

Es ist Montag und der Betrieb im Hafen längst wieder angelaufen.

Die beiden Züge stehen in der Chemiefabrik zur Be- und Entladung bereit.

Auch im Leercontainerlager ist wieder Leben eingekehrt.

Mittlerweile ist der erste Zug in der Chemiefabrik beladen und verläßt das Werk.

An einem Schuppen werden Sammelgüter geladen.

Auf der Elbe sind mehrere Schiffe im Anlauf - Hafenschlepper nehmen sie vor Teufelsbrück im Empfang. Als erstes wird ein Massengutfrachter auf die Haken genommem und zur Einfahrt in den Köhlbrand gedreht - Ziel ist der Rethespeicher im Reiherstieg. Ihm folgen zwei Containerschiffe.

Ein zweiter Silozug von Harms wartet vor der Aurora-Mühle in Hamburg, um Mehl zu laden.

Der Henschel ist mittlerweile wieder im Einsatz - Einspritzpumpe gewechselt. Nach Bereitstellung eines Containers , samt Chassis, geht es zum Leercontainerlager. Ein leerer 20FT. Container wird aufgesetzt und danach geht es zur Bereitstellung zu einem Kunden.

Dienstag - auf dem Wasserwege ist ein Lurgi-Verdampfer eingetroffen und wird, von zwei Schwimmkränen, im Vulkanhafen auf ein Containerschiff nach China verladen.

An den Schuppen sind wieder einzelne Import-Container abzuholen.

Nach der Beladung verläßt dieser Tankzug das Chemiewerk.

Und auch der Fahrer des Henschel F 161 ist wieder unterwegs und sattelt ein 40er Chassis mit mittig verladenen Container auf.

Mittwoch - ein Scania 111 kommt zum Leercontainerlager, um einen 20FT. Container abzugeben.

Währenddessen wird ein 40FT. Container einer Chinesischen Reederei auf den DB L 1924 Zug aufgesetzt.

Heinrich Rüberg ist wieder auf der Fahrt zur Chemiefabrik.

 

Nach dem Abgeben des 20FT. Containers geht es wieder in den Hafen.

Jetzt befindet sich der Büssing Tankzug von Heinrich Rüberg in der Entladung, und da taucht der Stückgut-Stadtwagen einer Sammelgut-Spedition wieder auf.

Am Siemens-Schuppen 59 sind elektronische Bauteile auf einem Containerrack verladen worden - da sie Überhöhe haben, wird zum Verladen, das im Hintergrund sichtbare Gestell verwendet.

Donnerstag - ein Hamburg-Süd 20FT. Container verläßt gerade die Schuppenanlage 50-53.

Die Scania 141 Zugmaschine hat ausgedient und steht bei einem Export-Händler zum Verkauf.

Der L 1924 ist beim Leercontainerlager angekommen um einen 40FT. Container , nach Entladung, abzugeben.

Ein anderer Zug erhält einen 40FT. Container.

Nach dem Entladen in einer Großbäckerei, geht es ersteinmal zum Reinigen.

Freitag - ein DB 1632 holt ein leeres 20er Chassis am Schuppen ab.

In einem Containerlager wird ein DB 1928 mit einem leeren 40FT. Container beladen.

Am Schuppen 63 bei Sloman, Schöer & Co. liegen zwei konventionelle Frachter.

Die Baltic Harmony wird mit Drahtrollen aus einem Leichter beladen.

Im Containerlager wird wieder ein DB L 1924 mit einem 40FT. Container beladen.

Danach ist für ihn Wochenendruhe - Montag geht es nach Frankfurt/Main zur Beladung.

Auch der DB LP 2032 steht über´s Wochenende auf einem Parkplatz.

Das war unsere Vorstellung im Jahre 2017 - Die Akteure verabschieden sich bis zum nächsten Jahr.

 

Fotos:

Christian Lührs

Gerd Woop

Gregor Dihn

HHLA Thomas Hampel

Jens Mewes

Uwe Harms

Thorsten Biermann

Jürgen Danner